Herstellung von Koks

Die Kokerei in Bottrop hat eine Produktionskapazität von rund zwei Millionen Tonnen Koks im Jahr.

In 146 Koksöfen, verteilt auf drei Batterien, wird Kohle unter Luftabschluss bei 1.100 °C für etwa 24 Stunden erhitzt - und das rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr.

Nach dem Ablöschen und Absieben wird der Koks bei ArcelorMittal Bremen als Reduktionsmittel für den Hochofenprozess eingesetzt und auch an weitere Standorte in den Konzern geliefert.

Neben dem Koks fallen bei der Produktion Gas- und Kohlenwertstoffe an. Ein Teil des Kokereigases wird für die Beheizung der Koksöfen benötigt. Die Restmenge wird verkauft.