Investition in die Vorkühleranlage

Am ArcelorMittal Bremen-Standort in Bottrop wird weiter investiert. Um die kontinuierliche Gaskühlung und die Absaugleistung der Anlage auf hohem Niveau zu halten, fließt eine Million Euro in die Modernisierung der Vorkühleranlage.

 
Während die Rohre des Vorkühlers unten im Bild noch fest verankert sind, wurden sie im oberen Bereich bereits gelöst.

Die Gase, die bei der trockenen Destillation in den Ofenkammern der Kokerei entstehen, werden weiter genutzt. Im ersten Schritt werden sie von ungefähr 85 Grad Celsius auf circa 21 Grad Celsius abgekühlt. Hierfür kommen riesige sogenannte „Vorkühler“ zum Einsatz. Das sind rund 30 Meter hohe Rohrbündeltüme mit insgesamt 9.000 Einzelrohren, durch die Kühlwasser fließt. Die Kühlanlage besteht insgesamt aus fünf Vorkühlern, von denen aktuell mindestens zwei in Betrieb und einer auf Standby sein müssen, um die fortlaufende Kühlung zu garantieren.
Aktuell werden die Wasserrohre an einem der Vorkühler erneuert. Da das Entfernen der alten Rohre nicht geräuschlos von Statten geht, wurden die Arbeiten auf einen Zeitraum von 7:00 bis 17:00 Uhr begrenzt. Bis etwa Mitte November sind in der unmittelbaren Nachbarschaft metallische Geräusche vernehmbar.
Nach den Modernisierungsmaßnahmen ist der Vorkühler für mindestens zehn weitere Jahre optimal ausgestattet.

 
Zwei der fünf Vorkühler in der Außenansicht